Ihr Bereich: diy
Bereich wechseln
SE

SE

Schnell-Estrich

  • schnell abbindender Mörtel für alle Beton- und Estricharbeiten
  • zur Herstellung von Verbundestrichen, Estrichen und Heizestrichen auf Dämmung sowie Estrichen auf Trennlage gemäß DIN 18560
  • zur schnellen Ausbesserung, Sanierung und Renovierung von zementgebundenen Untergründen
  • Verbrauch: ca. 20 kg/m² pro 10 mm Schichtdicke
Anwendungsbereiche
  • zur Herstellung von Verbundestrichen, Estrichen und Heizestrichen auf Dämmung sowie Estrichen auf Trennlage gemäß DIN 18560
  • zur schnellen Ausbesserung, Sanierung und Renovierung von zementgebundenen Untergründen
  • als Fußboden in Kellern, Garagen, Werkstätten usw.
TECHNISCHE INFORMATIONEN
Technische Spezifikation: EN 13813
Produkttyp: CT-C25-F4
Druckfestigkeit: ≥ 25 N/mm²
Biegezugfestigkeit:
PRODUKTVARIANTEN
ArtikelnummerArtikelGTIN/EAN 4004637Gebindegröße
26580 SE 30 - 26580 7 30 kg/Sack
Produktmerkmale

Anwendungen

  • zur Herstellung von Verbundestrichen, Estrichen und Heizestrichen auf Dämmung sowie Estrichen auf Trennlage gemäß DIN 18560
  • zur schnellen Ausbesserung, Sanierung und Renovierung von zementgebundenen Untergründen
  • als Fußboden in Kellern, Garagen, Werkstätten usw.

Eigenschaften

  • leichte Verarbeitung
  • mineralisch

Zusammensetzung

  • hochwertige Bindemittel gemäß DIN EN 197-1
  • quarzitische Zuschläge gemäß DIN EN 13139
  • chromatarm

Lieferform

  • 30 kg/Sack
Verarbeitung

Untergrund

Vorbereitung

  • Vor der Verarbeitung Untergrund vornässen, jedoch Pfützenbildung vermeiden. Zur Erstellung von Verbundestrichen oder bei Ausbesserungsarbeiten ist die Vorbehandlung mit einer Haftbrücke zu empfehlen.
  • Bereits im Untergrund vorhandene Dehnungs-, Bewegungs-, Gebäudetrenn- oder Anschlussfugen sind an gleicher Anordnung durch den gesamten Querschnitt des Systems zu übernehmen.
  • Randdämmstreifen an Wänden und anderen aufgehenden Bauteilen müssen fachgerecht gemäß DIN 18560 verlegt sein.

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten und trocknen / abbinden lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +30 °C, direkter Sonneneinstrahlung, stark erwärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Sackinhalt mit sauberem Wasser erdfeucht bis schwach plastisch anmischen und sofort nach dem Mischen verarbeiten. Geeignet sind alle gebräuchlichen Estrichmisch- und Fördermaschinen. Freifallmischer sind dabei nicht zu empfehlen.

Auftragen / Verarbeiten

  • Die Anwendung als Heizestrich ist möglich. Ein Funktionsheizen ist vorab nicht notwendig. Das Belegreifheizen des nach Herstellerangaben eingebrachten Bodens kann nach 3 – 5 Tagen begonnen werden. Die Vorlauftemperatur muss auf Zimmertemperatur (20° C) eingestellt werden. Diese Temperatur ist 3 Tage zu halten.
  • Anschließend wird die Vorlauftemperatur jeden Tag um 5° C erhöht, bis 35° C erreicht sind. Diese Temperatur muss 3 Tage gehalten werden, bevor die Vorlauftemperatur wieder gesenkt wird. Nach den 3 Tagen wird die Temperatur jeden Tag um 5° C reduziert, bis Zimmertemperatur (20° C) erreicht ist. Dann muss vor der Fliesenverlegung die Fußbodenheizung abgestellt werden und wenn der Boden die Raumtemperatur angenommen hat, kann mit der Verlegung des Oberbelages begonnen werden

Verarbeitbare Zeit

  • Angemischten Mörtel innerhalb von einer Stunde verarbeiten.

Trocknung / Erhärtung

  • Die erstellten Estrichflächen sind vor zu schnellem Austrocknen durch Nachnässen und Abdecken mit Folie zu schützen. Bei ca. 20 °C / 65% relativer Luftfeuchtigkeit sind die Flächen nach ca. 3 Stunden begehbar. Nach ca. 1 Tag können die Flächen mit dampfoffenen Belägen (Fliesen, Natursteinen etc.) belegt werden. Bei dampfdichten Belägen (PVC etc.) ist die Restfeuchte des Estrichs zu beachten.