Ihr Bereich: diy
Bereich wechseln
RHP

RHP

Renovierhaftputz

  • in variablen Auftragsdicken von 5 bis 15 mm verarbeitbar Haftputz
  • als einlagiger Putz auf alten, schadhaften Wandflächen
  • zur Egalisation unebener, rissiger Fassadenflächen
  • für innen und außen
  • variabel in der Auftragsdicke und in der Oberflächengestaltung
  • faserverstärkt
  • Wasser abweisend
  • Verbrauch: ca. 1,3 kg/m² pro mm Schichtdicke
Anwendungsbereiche
  • als einlagiger Putz auf alten, schadhaften Wandflächen
  • zur Egalisation unebener, rissiger Fassadenflächen
  • ohne Grundierung auf stark saugenden Untergründen
  • als Unterputz für mineralische Edelputzbeschichtungen oder mineralische Farbanstrichsysteme
  • für innen und außen
TECHNISCHE INFORMATIONEN
Technische Spezifikation: EN 998-1
Produkttyp: Normalputzmörtel GP
Verarbeitungstemperatur: +5 °C bis +30 °C
PRODUKTVARIANTEN
ArtikelnummerArtikelGTIN/EAN 4004637Gebindegröße
12937 RHP 20 - 12937 6 20 kg/Sack
Produktmerkmale

Anwendungen

  • als einlagiger Putz auf alten, schadhaften Wandflächen
  • zur Egalisation unebener, rissiger Fassadenflächen
  • ohne Grundierung auf stark saugenden Untergründen
  • als Unterputz für mineralische Edelputzbeschichtungen oder mineralische Farbanstrichsysteme
  • für innen und außen

Eigenschaften

  • variabel in der Auftragsdicke und in der Oberflächengestaltung
  • faserverstärkt
  • Wasser abweisend
  • witterungs- und UV-beständig
  • hohes Standverhalten
  • hoher Haftverbund
  • mineralisch

Zusammensetzung

  • hochwertige Bindemittel gemäß DIN EN 197-1 sowie DIN EN 459-1
  • mineralische Zuschlagstoffe in günstiger Zusammensetzung
  • chromatarm

Lieferform

  • 20 kg/Sack
Verarbeitung

Untergrund

Allgemein

  • Auf Massivbeton, Leichtbeton, Bimsbeton, Porenbeton, Mauerwerk, Stützen, Unterzügen, Brüstungen, an Fassaden, in häuslichen Feuchträumen, tragfähigen Altputzen und Dispersionsanstrichen.

Beschaffenheit / Prüfungen

  • Zur Beurteilung des Putzgrundes sind die VOB/C DIN 18350, Abschnitt 3, DIN EN 13914-1/13914-2 sowie die Putznorm DIN 18550-1/18550-2 zu beachten.
  • Der Untergrund muss trocken, tragfähig, sauber, staubfrei sowie frei von haftmindernden Rückständen, Trennmitteln, Ausblühungen und Sinterschichten sein.

Vorbereitung

  • Lose Teile, mürbe Putze, Staub, Schmutz, Trennmittel wie z. B. Schalöl und schlecht haftende Anstriche sind zu entfernen. Bei starken Versprüngen o. Ä. empfiehlt sich, zunächst die Unebenheiten mit Renovier-Haftputz auszugleichen und aushärten zu lassen.

Verarbeitung

Temperatur

  • Nicht verarbeiten und trocknen / abbinden lassen bei Luft-, Material- und Untergrundtemperaturen unter +5 °C und bei zu erwartendem Nachtfrost sowie über +30 °C, direkter Sonneneinstrahlung, stark erwärmten Untergründen und/oder starker Windeinwirkung.

Anmischen / Zubereiten / Aufbereiten

  • Material mit einem geeigneten Rührwerk homogen und knollenfrei anmischen, kurz ruhen lassen und anschließend, ggf. bei weiterer Wasserzugabe, nochmals aufrühren und Konsistenz verarbeitungsgerecht einstellen.

Auftragen / Verarbeiten

  • Auftragsstärke einlagig von 5 – 15 mm. Bei Putzdicken über 15 mm zweilagig putzen. Bei unebenen oder rissigen Untergründen empfehlen wir die Einlage eines Armierungsgewebes, z. B. quick-mix Armierungsgewebe AG. Vom Beginn der Verarbeitung bis zum Filzen vergehen – je nach Witterung und Saugfähigkeit des Untergrundes – ca. 3 – 4 Stunden.

Trocknung / Erhärtung

  • Bei ungünstigen Witterungsbedingungen (z. B. Schlagregen, starke Sonnen- und/oder Windeinwirkung, Frost) sind geeignete Schutzmaßnahmen, insbesondere für frisch beschichtete Flächen zu treffen.

Nachfolgende Beschichtung / Überarbeitbarkeit

  • Nach dem Aushärten (weiß-trocken) kann ein dünnschichtiger Struktur-Edelputz von quick-mix, z. B. Münchner Rauputz oder Scheibenputz aufgebracht werden

Werkzeugreinigung

  • Werkzeuge und Geräte sofort nach Gebrauch mit Wasser reinigen.

Hinweise

  • Angrenzende Flächen und Bauteile (z. B. Fenster, Fensterbänke usw.) sorgfältig abdecken. Verunreinigungen sofort mit Wasser abwaschen.
  • Bei starken Unebenheiten des Untergrundes kann die Erhärtung des Putzes unterschiedlich schnell voranschreiten. Wir empfehlen bei solchen Gegebenheiten einlagig in 2 Arbeitsgängen zu arbeiten, um einen einheitlichen Filzzeitpunkt zu erreichen.