Suche

Verfugen im Dickbettverfahren

Bei der sogenannten Dickbettverlegung dient der Verlegemörtel gleichzeitig als Verlege- und Fugenmörtel. Die Natursteine werden in ein „dickes Bett“ aus Mörtel gelegt und mit dem Gummihammer eingeklopft, bis der Mörtel aus den Fugen quillt.

Naturstein-Verlegemörtel

Schritt 1

Fegen Sie die vorgesehene Fläche gründlich ab.

Schritt 2

Richtschnur spannen und den Mörtel gleichmäßig auf der Fläche verteilen. Die Richtschnur sollte später an der Oberkante der Steine abschließen.

Schritt 3

Klopfen Sie den Stein mit einem Gummihammer in das Mörtelbett ein, bis der Mörtel seitlich herausquillt. Prüfen Sie mit einer Wasserwaage, ob der Stein waagerecht liegt bzw. das gewünschte Gefälle hat.

Schritt 4

Entfernen Sie überschüssigen Mörtel erst mit der Maurerkelle und dann mit einem Besen. Säubern Sie die Steine anschließend gründlich mit einem Schwamm und lassen Sie die Fläche 24 Stunden trocknen.

Fugensand

Schritt 1

Schütten Sie den trockenen Sand auf die vorgenässte Fläche und kehren Sie ihn mit einem Besen in die Fugen. Spülen Sie den restlichen Sand mit etwas Wasser in die Fugen. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrfach.

Schritt 2

Überschüssigen Sand können Sie einfach wegfegen.

Tipps vom Profi

  • Fugen sind auch ein Gestaltungsmerkmal. Deshalb gibt es Pflasterfugenmörtel in verschiedenen Farbtönen. Wählen Sie die Farbe, die am besten zu Ihrem Pflaster und zu Ihrem Garten passt!
  • Wenn Sie Sand oder Mörtel in die Fugen einbringen, sollten Sie den Besen oder den Gummischieber immer diagonal zu den Fugen bewegen, um das Material nicht gleich wieder aus der Fuge heraus zu bürsten.
  • Beim Einfegen von Fugensand lohnt es sich, ausdauernd zu sein. Je gründlicher Sie den Sand einfegen, desto länger bleibt er in der Fuge.

PDF herunterladen